Fritz Ascher, Zwei Studien von Max Liebermann, Privatbesitz, Foto: Friedhelm Hoffmann
Ort:
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Am Alten Markt 9
14467 Potsdam

Telefon: +49 331 2896868

www.potsdam-museum.de

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr 10 - 17 Uhr, Do 10 - 19 Uhr, Sa, So 10 - 18 Uhr

Eintritt: 5 EUR, ermäßigt 3 EUR, bis 18 J. frei

Barrierefrei:
√ WC für Rollstuhlfahrer
√ Eingang ebenerdig
√ Voll zugänglich
√ Parkplatz für Rollstuhlfahrende
Donnerstag 14.12.2017 18:00
Veranstalter: Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Gebrochen aber nicht verstummt - die Macht der Schaffenskraft. Der Expressionist Fritz Ascher (Berlin 1893-1970)

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Leben ist Glühn“. Der deutsche Expressionist Fritz Ascher

Referentin: Rachel Stern, Direktorin der Fritz Ascher Gesellschaft für
Verfolgte, Verfemte und Verbotene Kunst, New York
Die Wiederentdeckung des spät-expressionistischen Künstlers Fritz Ascher, der sein gesamtes Leben in Berlin und Potsdam verbrachte, spricht von seiner starken und einzigartigen künstlerischen Stimme, die er in Gemälden, Papierarbeiten und Gedichten entwickelte. Dieser Vortrag begleitet die erste Sonderausstellung, die weltweit erstmalig die
Arbeiten des ehemals verfemten und fast vergessenen Künstlers zeigt, der von den Nationalsozialisten verfolgt und dessen frühes Werk durch den Zweiten Weltkrieg in Teilen zerstört wurde. Er handelt von Fritz Aschers Kunst und seinem Leben, und der Geschichte seiner Wiederentdeckung.