Skizze zum Projekt: Himmel und Erde – reloaded © Susanne Pomrehn 2016 © 2017 VG Bild-Kunst
Ort:
Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.

Ulanenweg 9
14469 Potsdam

Telefon: 0331 200 80 86

www.kunstverein-kunsthaus-potsdam.de

Öffnungszeiten:
So 17 - 20

Eintritt: frei

Barrierefrei:
√ Eingang ebenerdig
√ Assistenzhund zugelassen
√ Voll zugänglich
√ Parkplatz für Rollstuhlfahrende
Sonntag 27.08.2017 17:00
Veranstalter: Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.

Finissage Susanne Pomrehn | Himmel und Erde – Reloaded

Installativer Raumkörper. Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2017 Wort & Wirkung – Luther und die Reformation in Brandenburg.

In ihrer raumgreifenden Installation richtet die Künstlerin Susanne Pomrehn den Fokus auf die immense Bedeutung medialer Aspekte im Zusammenhang mit der Person Martin Luthers, mit seinem Wirken sowie mit der Ausbreitung und den Folgen der Reformation. So trug die weite Verbreitung von Porträtdarstellungen Martin Luthers maßgeblich zu seiner Bekanntheit bei. Die massenhafte Produktion und Verbreitung seiner Schriften, die durch den Buchdruck ermöglicht wurde, beförderte den Ideentransport der Reformation. Der in seinem Umfang neue Einsatz medialer Mittel in Bild und Wort war somit maßgeblich an den politischen und gesellschaftlichen Veränderungen beteiligt.

Im Detail analytisch, invasiv und dekonstruktivistisch seziert die Künstlerin ihr Grundmedium, die Fotografie, mit dem Skalpell, entnimmt dem Bild das Wort, hinterlässt damit Leerstellen und fügt die entnommenen Teile in neue Konstellationen ein, so dass ein skulpturales Werk als Raumkörper von hoher ästhetischer Kraft entsteht, der den gesamten Ausstellungsraum erfüllt.

Durch die besondere Raumkonstellation im KunstHaus Potsdam mit verschiedenen Ebenen
ergeben sich multiperspektivische Ansichten auf den Raumkörper und damit unendliche
Assoziationsmöglichkeiten. Der Besucher kann vor, unter, neben und über der Raumskulptur das Werk in seiner Gesamtform sowie die einzelnen Details, Verknüpfungen, Spiegelungen, Korrespondenzen und Fragmentierungen von Bild und Wort erkunden. Jahrhunderte alte Abbildungen werden mit Mitteln der Fotografie aus der Vergangenheit in die Gegenwart gespiegelt, zerlegt und neu geordnet und mit dieser Installation im zeitgenössischen Kunstkontext dem entdeckerischen Blick dargeboten.

Der Besucher nähert sich auf diese Weise nicht nur der komplexen historischen Bedeutung
Martin Luthers und seiner reformatorischen Schriften, sondern ihm eröffnen sich gleichzeitig überraschende neue Horizonte auf unser heutiges mediales Zeitalter, das nicht zuletzt ein ständiges Hinterfragen von Bild und Wort, News und Fake-News erfordert.